Sonntag, 29. November 2015

 Hashimoto Selbsthilfegruppe Freyung 

Depression und Burnout ist oft eine unerkannte Schilddrüsenunterfunktion



Treffen jeden 2. Mittwoch, alle 2 Monate bei der AOK im Freyung.

Nächstes Treffen: Mittwoch, den 10. Januar 2018 19 Uhr


Betroffene können sich per e-Mail melden unter: hashimoto.selbsthilfegruppefrg@gmail.com
Tel.: 08582 8200

Erschöpfung durch Hashimoto   Foto: Clipdealer


Die Gruppe haben wir am am 17. Nov. 2015 in 94133 Freyung (Bayern) gegründet, um sich auszutauschen und die Symptome zu verbessern. Die Autoimmunerkrankung Hashimoto Thyreoditis greift die eigene Schilddrüse an und zerstört sie langsam. Es entsteht dadurch eine Schilddrüsenunterfunktion, die mit Einnahme von Schilddrüsenhormonen ausgeglichen wird. Viele Betroffene haben leichte bis gar keine Beschwerden. Einige haben aber auch mittlere bis starke Beschwerden. Bei guter Hormoneinstellung durch den Arzt, ist oft eine Besserung zu erzielen. Bei anderen Erkrankten sind die Schilddrüsenblutwerte TSH, Ft3 und Ft4 gut. Doch sie haben noch zahlreiche Beschwerden.

Die meisten Ärzte sind dann damit überfordert und überweisen die Patienten zum Psychologen, wegen Depression oder Burnout.

Diese Seite könnt ihr ausdrucken lassen und dem Arzt zeigen, wenn es euch ähnlich ergangen hat: http://www.ht-mb.de/vb_docs/Hashimoto-Update_2011.pdf 
Der Endokrinologe Prof. Heufelder forscht über Hashimoto Thyreoditis und schrieb diesen Arztbrief für Ärzte und Patienten. Der eine oder andere Arzt nimmt sich das zu Herzen.

Mein Blog soll helfen, Hashimoto-Symptome zu verbessern und die Öffentlichkeit, einschließlich Ärzte, besser zu sensibilisieren

 

Ich bin selber an Hashimoto erkrankt, was vor mehr als 4 Jahren  festgestellt wurde. Nachdem ich jahrelang von Arzt zu Arzt gewandert bin und es mir gleichzeitig immer schlechter ging, hatte ich vor zwei Jahren einen Zusammenbruch. Die Ärzte schoben mich auf die "Psychoschiene", da ich noch immer viele Symptome hatte, trotz Schilddrüsenhormon Einnahme.
Nach eigener Recherche im Internet suchte ich letztendlich einen Schilddrüsenspezialisten auf. Dieser stellte die Diagnose Hashimoto Thyreoditis: Eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Die eigene Schilddrüse wird dabei vom Immunsystem angegriffen und das Gewebe langsam zerstört. Der Endokrinologe verschrieb mir Schilddrüsenhormone, um eine Schilddrüsenunterfunktion  auszugleichen. Diese Hormontabletten (Thyroxin) müssen eingeschlichen werden. Mit einer Dosis von 25 µg fing ich an und steigerte in 25er Schritten bis auf 150 µg. Meine Hashimoto Symptome verbesserten sich etwas, aber Wohlbefinden stellte sich nicht ein.

Meine Symptome waren:

Müdigkeit, Erschöpfung, Schwäche in den Beinen und im ganzen Körper, Kloßgefühl im Hals, Schwindel, Depressionen, Angstgefühle, Panikattacken, Kreislaufprobleme und Schlafstörungen.
Die Ärzte sagten, ihre Blutwerte sind jetzt in Ordnung. Es muß ihnen gut gehen. Die Symptome wären psychischer Natur. Ich sollte wiedermal zum Psychiater. Eine Psychotherapie und Antidepressiva brachten keinen Erfolg. 
Mehr dazu unter: Meine Geschichte
Nach vielen Stunden und Tagen Suche in Fachliteratur, Internetseiten, Ärzten und Heilpraktikervorträgen habe ich viel über die Krankheit gelernt. Das Wissen möchte ich allen Mitbetroffenen weitergeben um den intensiven Zeitaufwand zu ersparen.

Erkenntnisse:

Ich möchte darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin und die Dinge, die ich hier schreibe auf meiner eigenen Erfahrung und auf mein individuelles Krankheitsbild beruhen. Ich möchte diese Erkenntnisse lediglich teilen. Mit meinem Arzt war ich dabei in ständiger Rücksprache.

Wie wird Hashimoto festgestellt:

1. Folgende Blutwerte werden gemacht:
Die Schilddrüsenhormonwerte: TSH, Ft3 und Ft4
Die Antikörper: TPO-AK, TG-AK und TRAK
2. Ultraschall (Sonographie) der Schilddrüse
Die Untersuchung macht der Nuklearmediziner oder noch besser der Endokrinolge. 
 

Die Hashimoto Symptome, die auftreten können:

Bei jedem Hashimoto Betroffenen treten andere Symptome auf. Manche gleichen sich auch.
Jeder muss nicht alle Symptome haben. Darum muss jeder Hashimoto Erkrankte individuell behandelt werden.
  • Müdigkeit, allgemeine körperliche Erschöpfung, fehlende Belastbarkeit
  • Konzentrationsschwäche, Gedächtnisschwäche, Wortfindungsstörungen
  • hoher Blutdruck mit Puls unter 70
  • Herzstolpern, Herzrasen
  • Depressive Stimmung, Angst- und Panikattacken, Gereiztheit, selten Suizidgedanken
  • trockene, struppige, stumpfe, und glanzlose Haare
  • Haarausfall
  • teigige trockene Haut, (Myxödem)
  • Verstopfung, Blähungen
  • leichtes Frieren
  • Gewichtszunahme, selten ausgeprägte Gewichtsabnahme
  • Zyklusstörung bei der Frau, unerfüllter Kinderwunsch, Neigung zu Fehlgeburten in der Unterfunktion
  • Abnahme des sexuellen Verlangens
  • nächtliches Kribbeln und Einschlafen von Händen und Unterarmen (Karpaltunnelsyndrom)
  • nachlassendes Hörvermögen
  • apathischer Gesichtsausdruck
  • Wesensveränderungen
  • Ohrgeräusche
  • nächtliches Schwitzen
  • Pigmentflecken im Gesicht, vermehrtes Auftreten von dunklen Flecken am Körper
  • Nackenverspannung, Nackenschmerzen
  • brüchige Fingernägel
  • Lidrandentzündung, Lidödem
  • geschwollene Nasenschleimhaut 
  • (Quelle: www.Hashimotothyreoditis.de)
 

Symptome der Immunerkrankung:

 

  • Gelenkschmerzen 
  • Muskelschmerzen (eventuell auch hormonell ausgelöst)
  • Verhärtung von Sehnen und Muskeln
  • unterschiedliche Hautveränderungen, (z.B. Urticaria, Rosazea)
  • Trockenheit der Schleimhäute (Sicca Syndrom)
  • Stimmungslabilität (sowohl durch Immunkrankheit ausgelöst, als auch durch hormonelle Veränderungen)
  • neurologische Symptome (Neuritiden), Schwindel, unsicherer Gang
  • extrem selten epileptische Anfälle, Halluzinationen, psychiatrische Symptome (Hashimoto Encephalopathie)
  • allgemeine Schwäche, geringe Belastbarkeit
  • Übelkeit und Magen-Darmprobleme, Verdauungsprobleme
  • Augenerkrankung (endokrine Orbitopathie)
  • grippeähnliche Symptome
  • Lymphknotenschwellung
  • Fieber
  • Erhöhte Leberwerte
  • stecknadelkopfgroße, weiße Flecken auf den Unterarmen
     (Quelle: www.Hashimotothyreoditis.de)

 

Abnehmen mit Hashimoto und Ernährungsumstellung

Von den Ärzten wird nur die Unterfunktion der Schilddrüse behandelt, durch die Einnahme von Schilddrüsenhormonen. Es wird aber vergessen, dass Hashimoto eine Autoimmunerkrankung ist, die eine dauerhafte Entzündung der Schilddrüse nach sich zieht. Das kann viele Symptome des Autoimmunprozesses hervorrufen, das von vielen Ärzten bestritten wird. Der Endokrinologe Prof. Heufelder ist hier anderer Meinung und beschreibt die oben genannten Symptome.
Wenn trotz guter Schilddrüsenhormoneinstellung noch Beschwerden bestehen, kann man zur Verbesserung der autoimmunenen Hashimotosymptome versuchen, die Ernährung umzustellen, indem man Gluten versuchsweise weglässt. Denn Gluten heizt den Autoimmunprozess an. Das Weglassen von Milchprodukten hat bei mir sehr viel bewirkt. Das Milchprotein der Kuhmilch kann eine Autoimmunreaktion auslösen und verstärkt oft die Symptome. Am besten 2 Wochen lang umstellen und beobachten, ob eine Wirkung (Verbesserung) eintritt. Wenn nicht, wieder normal essen. Studien hierzu gibt es nicht, sondern es wird in zahlreichen Büchern (ganz unten) über Hashimoto von Ärzten geschrieben. Außerdem gibt es zahlreiche Erfahrungen damit. Die Pharmaindustrie macht hierzu keine Studien, da sie nur an Medikamenten verdient, jedoch nicht an Ernährungsumstellung.
Abnehmen mit Hashimoto, kann man nur, wenn eine optimale Einstellung mit Schilddrüsenhormonen vorhanden ist, die unter: Die richtige Einstellung mit Schilddrüsenhormonen erklärt wird. Sonst bringt die beste Ernährungsumstellung nicht viel.
Gluten sind enthalten in allen Mehlprodukten aus Getreide. Keine Angst, es gibt Brot, Nudeln und vieles mehr "glutenfrei" zu kaufen. Aber bitte Produkte kaufen, die nicht viel Zucker oder Zusatzstoffe enthalten.

Durch die glutenfreie Ernährung, nimmt man automatisch nicht so viele Kohlehydrate zu sich, wenn man darauf achtet, die vielen angebotenen glutenfreien Kuchen oder Süssigkeiten weg zu lassen. Mehr Proteine als Kohlehydrate ist das Geheimnis. Bei Hashimoto sollte man auf eine Ernährung achten mit niedrigen glykämischen Index achten. Der Blutzucker darf nach einer Mahlzeit nicht in die Höhe schießen um anschließend wieder in den Keller zu gehen, denn dann verspürt man gleich wieder Hunger. Dieses Problem haben viele Hashimoto Betroffene. Birkenzucker oder auch Xilit genannt, hat nur einen sehr geringen glykämischen Index und kann als Zuckerersatz verwendet werden. Er ist nicht so schädlich wie Süssstoffe und hat den zusätzlichen Vorteil, dass er Bakterien im Mund bekämpft. Ein halber Teelöffel nach jeder Mahlzeit ca. 2 Minuten im Mund zergehen lassen und spülen, ist ein wirksamer Kariesschutz. Einen Bericht über Xilit gegen Karies aus der Pharmazeutischen Zeitung ist hier zu lesen: Pharmazeutische Zeitung Xilit


Sojaprodukte sollten nicht verzehrt werden, da sie im Verdacht stehen die Schilddrüsenhormone im Darm zu binden. Wenn man die Hormone z. B. L Thyroxin einnimmt, ist das natürlich kontraproduktiv. 


Hier nochmals übersichtlich, was gemieden werden sollte:

keine Gluten (Auslassversuch)

keine Milchprodukte (Auslassversuch)

keine Sojaprodukte

sehr wenig Zucker

keinen Alkohol

keine Fertiggerichte (Die Konservierungsstoffe sind schädlich für den Darm)

wenig Kaffee (Er stimmuliert die Nebennieren, und diese erschöpfen dann)

wenig Meeresfische (hoher Jodgehalt, triggert Hashimoto) 

keine stark jodhaltigen Lebensmittel

kein Jodsalz 


Gut für Hashimoto:

Gemüse und Obst

Fleisch und Süswasserfisch, möglichst aus biologischer Herkunft (mehr Omega 3 Fettsäuren)

Kokosöl, Olivenöl und Leinsamenöl

Glutenfreie Produkte mit wenig Zucker und ohne Konservierungsstoffe.

Gewürze




Vitamin D, sehr wichtig bei Hashimoto  

Das Sonnenhormon Vitamin D ist bei 90% aller Hashimoto Erkrankten erniedrigt.
Dies muss unbedingt ausgeglichen werden, den es beeinflusst den ganzen Körper.
Auch Eisen, Vitamin B12, Selen und Omega 3 Fettsäuren sind sehr wichtig.
Genauere Infos dazu unter: Vitamin und Nähstoffmängel bei Hashimoto



Kokosöl zum Abnehmen

 

Die Schilddrüse muss zuerst richtig mit Schilddrüsenhormonen eingestellt sein, bevor man was anderes versucht, da der Stoffwechsel sonst zu träge ist. Bereits ein TSH Wert über 1,2 lässt den Grundumsatz des Körpers sinken. Laut Ärztezeitung vom 13.11.2006 sollte der TSH zwischen 0,3 und 1,2 liegen. In einer Studie wurde festgestellt, dass der TSH in diesem Bereich bei den Studienteilnehmern  einen niedrigeren BMI (Bodymaßindex) zur Folge hatten. Selbstverständlich sollte man sich auch wohlfühlen mit einem niedrigen TSH Wert. Andere Hashimoto Betroffene fühlen sich mit einem höheren Wert besser.
Mehr dazu findet ihr unter: Die richtige Einstellung mit Schilddrüsenhormonen

Kokosöl eignet sich zum Abnehmen hervorragend. Das Öl beinhaltet unter anderem Laurinsäure, die Grippevieren und Bakterien wirkungsvoll bekämpfen. Studien haben gezeigt, dass mittelkettige Fettsäuren den Stoffwechsel beschleunigen und dadurch Gewicht abnehmen leichter fällt. Forschungen zeigen, Kokosöl senkt das Hungergefühl und steigert das Sättigungsgefühl. Es treibt den Zuckerspiegel nicht nach oben und man hat nicht gleich wieder Hunger. Dies bestätigt eine japanische Doppelblindstudie aus dem Jahr 2001.

Ich nehme es zum Braten und Kochen. Zusätzlich kann man 3 bis 4 Esslöffel pro Tag essen.
Zusätzlich ist es eine gute Hautcreme und wirkt antimicrobakteriell und enthält vor allem keinen schädlichen Innhaltsstoffe.
Das Öl wirkt auch gegen Zecken. Untersuchungen haben gezeigt, dass Zecken die Hautstellen meiden, die vorher mit Kokosöl behandelt wurden. 
Authan oder sonstige Mittel wirken zwar ähnlich gut, beinnhalten aber Schadstoffe, die der Körper durch die Haut aufnimmt.
Das Kokosöl, von der Ölmühle Solling Bio Kokosöl ist in Bioqalität und das beste am Markt, laut Stiftung Warentest.



Basenreiche Ernährung



Die Ernährung sollte bei Hashimoto basenüberschüssig sein, da ein übersäuerter Körper in keinem Fall gut ist, vor allem bei einer chronischen Erkrankung. Genauere Infos dazu sind im Internet zu finden.

Wenig sollte man essen von:

Eiern
Fisch
Fleisch
Milchprodukten (viele Hashimoto Betroffene vertragen sie sowiso nicht)
vor allem von konfentioneller Herkunft
Fertigprodukte
Getreideprodukte
Sojaprodukte
Speiseeis
Zucker
Alkohol
Kaffee

Viel essen sollte man:

Amaranth
Quinoa
Mais
Reis
Nüsse
Wasser (2 - 3 Liter am Tag)
alles Obst und Gemüse



Jod triggert Hashimoto

Jod braucht die Schilddrüse um Schildrüsenhormone herzustellen. Wer keine Schilddrüsenhormone in Tablettenform einnimmt, braucht Jod unbedingt. Anders sieht es aus bei Hashimoto und wer zusätzlich Schilddrüsenhormone einnimmt (z.B. L Thyroxin).

Hier gilt folgendes:

Jod in Lebensmitteln verstärkt den Autoimmunprozess, vor allem wenn noch hohe TPO Antikörper messbar sind. Deshalb ist es besser keine stark jodierten Lebensmittel zu sich zu nehmen. Viel Jod enthält Seefisch. Unsere Milchprodukte in Deutschland sind sehr jodreich, da das Tierfutter bereits jodiert wird. Viele Lebensmittel beinnhalten Jod. Es ist  unmöglich den Gehalt an Jod zu erfahren, da er nicht deklariert werden muß. Auch viele Medikamente und Salben enthalten Jod. Bei einer CT Untersuchung, werden auch sehr jodhaltige Kontrastmittel gegeben, die man vermeiden soll. Es gibt auch jodfreien Ersatz dafür. Bitte mit dem Arzt vorher sprechen. Selbstverständlich benutze ich, nicht jodiertes Salz. Am besten Steinsalz. Das enthält keine künstlichen Rieselhilfen und ist naturrein.

Auch Fruchtsäfte enthalten sehr viel Jod, da die großen Behälter, der Saftindustrie mit Jod gereinigt werden, um sie zu desinfizieren. Manche Mineralwässer enthalten auch viel Jod. Am besten man fragt bei der Herstellerfirma nach, da nichts auf dem Etikett zu lesen ist.
Kürzlich musste ich feststellen, dass ich sehr sensibel auf Jod reagiere.
Es wird beim Metzger oder Bäcker oft mit Jodsalz gewürzt. Man kann nachfragen ob dieser mit Jodsalz arbeitet.

Achtung bei CT oder anderen Kontrastmitteluntersuchungen
Bei Kontrastmitteluntersuchungen sollte man Jod ablehnen.
Sie sind auch ohne Jod möglich. Man erhält dadurch eine etwas geringere Bildqualität.
Wenn eine höhere Bildqualität unbedingt sein muss, kann die Schilddrüse durch medizinische Tropfen geblockt werden und so kann kein Jod in der Schilddrüse aufgenommen werden.

Leichter ist es mit Wurst vom Supermarkt, hier muss in der Zutatenliste angegeben sein, Jodsalz oder Speisesalz. (leider auch ungesünder). Im HT-MB (Hashimoto, Morbusbasedow Forum) wurde eine kleine Umfrage mit 198 Teilnehmern gestellt, wer von den Hasimoto Betroffenen auf Jod reagiert oder nicht reagiert.
39,39% vertragen Jod gut
38,89% vertragen kein Jod
Hier der Link zur Umfrage:http://www.ht-mb.de/forum/umfrage
Jeder Erkrankte reagiert anders, deswegen muss man selbst herausfinden ob eine Verbesserung eintritt, durch eine jodarme Kost. Ich vertrage nur sehr wenig Jod, denn ich habe hohe TPO Antikörper.

Bitte lasst euch nicht irritieren von den Aussagen des "Arbeitskreises Jodmangel e.V.",
dass Deutschland ein Jodmangelgebiet ist. Hinter diesem Verein stecken Pharmafirmen, die Jodtabletten herstellen und die Salzindustrie, mit ihrem Jodsalz.

Es müsste unbedingt eine Kennzeichnungspflicht von unverpackten Lebendsmitteln wie z.B. Wurst, Käse oder Brot geben, damit jodempfindliche Menschen diese meiden können.
Außerdem dürfte es kein Zwangsjodierung der Lebensmittel geben, bevor nicht abgeklärt ist, ob Hashimoto und Morbus Basedow von dieser oft hohen Jodaufnahme herrühren.

Noch anzumerken ist, dass Jod nicht gleich Jod ist. Das natürliche Jod in Lebensmittel wie z.B. Seefisch wir von den Hashimoto Betroffenen oft besser vertragen als jodiertes Speisesalz, das synthetisch aus Abfallstoffen hergestellt wird.


Nebennierenschwäche


Eine Nebennierenschwäche muss behandelt werden. Diese kann durch einen Cortisolspeicheltest bestimmt werden. Bei einigen Laboren kann man ihn übers Internet bestellen. Hier habe ich den Test gemacht, der ca. 20 € kostet und ein Befund ist auch mit dabei (Speichel-Test Cortisol ). Die Nebenniere produziert die Hormone Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Bei länger anhaltendem Stress, wie auch bei einer lang anhaltender Schilddrüsenunterfunktion, schüttet die Nebenniere zu viel Cortisol aus. Das ist das körpereigene Stesshormon.
Mit der Zeit erschöpft die Nebenniere und sie produziert zu wenig von diesem Stresshormon. Man ist erschöpft und nicht stressresistent. Auch die Schilddrüsenhormone werden dadurch oft schlecht vertragen. Zuerst gehört normalerweise die Nebenniere behandelt, dann die Schilddrüse mit Thyroxin. Dies wird in der Praxis leider oft nicht gemacht. Bei mir war das so, deshalb nehme ich diesen Rosenwurzextrakt Rhodiola Rosea 500 mg ein. Dies ist ein deutsches Produkt. Dieser bringt den Cortisolhaushalt wieder ins Lot. Außerdem hat Rosenwurz einen erschöpfungslindernden Effekt, durch Erhöhung der Adenosinthryphosphat in den Zellen. Antidepressiv, angstlösend und stimmulierend sind weitere Eigenschaften. 500 mg vom Extrakt sollte man nach dem Frühstück einnehmen.
Einen Beitrag über Rosenwurz von der Carstns-Stiftung für Medizin und Natur findet ihr hier: Rosenwurz kann helfen Das hat für mich eine Verbesserung in der Stressbewältigung gebracht. Auch Ginseng oder Süßholzwurzel könnte helfen. Selber habe ich sie noch nicht probiert. Meine Hausärztin sagt, dass sie Rosenwurz selber auch nimmt, für ihren stressigen Praxisalltag und hat es mir empfohlen. Wenn die Nebennierenschwäche stark ausgeprägt ist, berichten viele Hashimoto Betroffene in Internetforen, dass sie das Gefühl hatten, sterben zu müssen, sowie eine starke körperliche Schwäche haben. Auch ich konnte keine 300 m mehr laufen.
Eine geringe Dosis naturidentisches Cortisol kann hier schnell helfen. Ist aber verschreibungspflichtig und wird oft nur von einigen Privatärzten, die ganzheitlich behandeln, wegen einer Nebennierenschwäche verschrieben. Es können sich die Nebennieren zurücklehnen und ihre Arbeit zurückstellen. Sie erholen sich. Die Gefahr allerdings ist, dass sie sich daran gewöhnen und ihre Arbeit wieder schlecht aufnehmen. Deshalb muss man das Cortison langsam ausschleichen. Trotzdem kann es helfen, bei starken Cortisolmangel.
Auch die Einnahme eines Extraktes der Nebennierenrinde eines Rindes kann helfen, damit die Nebennieren sich wieder erholen. Diese Extrakte sind hormonlos, aber sie helfen mit, wieder stressresistenter zu werden. Ein Schilddrüsenheilpraktiker, der in unserer Gruppe war, hat uns diese empfohlen. Ein gutes Produkt ist
BIOTICS Cytozyme-AD
Die Nebennieren brauchen oft lange bis sie sich wieder erholen. 2 bis 3 Jahre ist keine Seltenheit. In dieser Zeit sollte man möglichst den Körper schonen. Nur leichten Sport betreiben, möglichst in der Freizeit keinen Freizeitstress, ausreichend Schlafen, Schichtarbeit ist tötlich, keine längeren Essenspausen machen, das ist wiederum Stress für den Körper. Burn Out ist nichts anderes als eine Nebennierenschwäche. Antidepressiva erhöhen meistens das Serontonin im Gehirn, aber die geschwächten Nebennieren werden nicht behandelt.
Symptome der Nebennierenschwäche können sein: Schlafstörungen, besserung des Befindens nach einer Mahlzeit, körperliche Schwäche, Depressionen.
  

Darmgesundheit

Im Darm sitzen 70% des Immunsystems und sollte auch behandelt werden. Die Aminosäure L Glutamin (Dosierung 2 bis 3 g) kann die Darmschleimhaut heilen, die bei vielen Erkrankten durchlässig ist (Leaky Gut Syndrom). Deshalb die Unverträglichkeiten von Gluten und Milchprodukten.
Was ist genau ein Leaky Gut Syndrom?
Es handelt sich um eine gestörte Darmschleimhaut, mit erhöhter Durchlässigkeit. Diese wird unndicht, somit kommen unvollständig gespaltene Nahrungsbestandteile, Toxine und Giftstoffe in den Blutkreislauf. Das Immunsystem greift diese an und gerät dadurch noch mehr in Aufruhr, was den Autoimmunprosses noch stärker fördert. Dadurch werden die Symptome stärker wenn man Gluten verzehrt. Testen lassen kann man das Leaky Gut  Syndrom durch Blutabnahme, mit dem Marker: "Zonulin" Solche speziellen Blutwerte werden leider von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen. Die Blutabnahme macht am besten eine Arzt, der zusätzlich alternative Medizin abietet. Der normale Hausazt kann das auch, hat aber meist nicht sehr viel Verständniss für solche speziellen Wünsche.
Eine genaue Beschreibung des Leaky Gut Syndroms findet ihr hier: Krank durch einen undichten Darm
Viele Aminosäuren sind in einer langgekochten ( 4 bis 5 Std.) Knochenbrühe (möglichst Bio Fleisch) enthalten. Hochdosierte Probiotika können  helfen, die Darmflora wieder aufzubauen. Auch rohes Sauerkraut (aber nicht pasteurosiertes Kraut in der Dose kaufen), hat sehr viele gute Bakterien für den Darm. Probiotische Joghurts helfen nicht, denn hier sind zu wenig gute Bakterien vorhanden.

Das Bakterium Helicobacter Pylori, das den Magen besiedeln kann, ist bei Hashimoto bei  ca. 70% der Betroffenen festgestellt worden. Nach Zerstörung des Helicobacter in einer kleinen Studie, senkten sich die Antikörper gegen die Schilddrüse um ca. 2 Drittel. Damit wurde der Schilddrüsenentzündung entgegengewirkt, das bei den Betroffenen Teilnehmern eine Symptomverbesserung brachte.

Durch einen Atemtest oder einem Stuhltest kann der Arzt den Helicobacter Pylori nachweisen. Wer nicht extra zum Arzt gehen möchte, kann den Test auch hier machen.
Die Schulmedizin bekämpft das Bakterium mit Antibiotika und einem Magensäureblocker.
Allerdings schädigt das Antibiotikum die Darmflora, die bei Hashimoto sowieso meist schon geschädigt ist.

Forscher aus Italien haben herausgefunden, dass Olivenöl den Helicobacter zurückdrängt.
Die Phenole im Olivenöl können mehrere Stunden die Magensäure überleben und so gegen das Bakterium wirken. Auch der rohe Zwiebel, Knoblauch und Ingwer kämpft gegen den Helicobacter Pylori an. Eine Kur mit Weißkrautsaft soll die Bakterien bekämpfen.

Manuka Honig (medizinischer Honig) hilft sehr gut, die schlechten Darmbakterien wie Escherechia oder Streptococcus zu zerstören. Außerdem hilft er gegen Viren und Parasiten.
In Krankenhäusern wird er zur Wundheilung eingesetzt. Er hilft nachweislich sogar gegen multiresistente Keime, wenn Antibiotika versagen.
Nicht jeder Manuka Honig ist gleich hochwertig. Man sollte immer einen neuseeländischen Honig nehmen, der einen MGO Wert von mindestens 400 hat. Nur dieser hat eine gesundheitliche Wirkung. Ein gutes Produkt ist:
Manuka Honig MGO 550+ (250 g)
Leider ist der gute Honig sehr teuer, aber billigere Produkte haben einen niederen MGO Gehalt oder sind sogar Fälschungen. Trotzdem sollte er in keiner Hausapotheke fehlen, weil die Gesundheit unersetzlich ist. Den Tipp mit dem Manuka Honig hat mir eine Ärztin gegeben, die selber an Hashimoto erkrankt ist.

Hormone

Ein Endokrinologe kann außerdem noch viele andere Hormone bestimmen., wie z.B. Progesteron, Östrogen, Thestosteron und noch viele mehr. Viele Hashimoto Symptome können von solchen Störungen des Hormonhaushalts herrühren. Viele Frauen haben einen Progesteronmangel und eine Östrogendominnz. In der Schwangerschaft ist das Progesteron erhöht, dadurch geht es den Hashimotopatientinnen oft besser, wenn sie schwanger sind. Die Antikörper gegen die Schilddrüse werden gesenkt und die Bindungsfähigkeit der Schilddrüsenhormone wird erhöht. 
Diesen Mangel kann man durch naturidentisches Progesteron ausgleichen. Dieses ist verschreibungspflichtig. Vielen hat alternativ, eine Yamswurzel creme sehr geholfen. Diese enthält Diosgenin, eine Vorstufe von Progesteron, ist rein pflanzlich und ist frei zu kaufen.  Bitte möglichst keine syntetischen Hormone verschreiben lassen, da sie viele Nebenwirkungen haben, sondern bioidentishe Hormone. Gebt bei Google eure Stadt ein und Arzt für naturidentische Hormone, um einen geeigneten zu finden. Ein Speicheltest um Progesteron und Östrogen zu bestimmen, ist besser als ein Bluttest, da hier die freien Hormonwerte im Blut bestimmt werden. Einen Test kann man hier machen lassen. Aber immer erst einen Test machen,  bevor man Hormone auf die Haut cremt oder einnimmt, da man damit zuverlässig einen Mangel feststellen kann.


Bitte sprecht mit eurem  Endokrinologen über diese Anregungen, da ich kein Arzt bin. Ich möchte hier nur meine Erfahrungen mitteilen.´

Hashimoto und Psyche


Angst bei Hashimoto,  Foto Günther Gumhold pixelio.de


Hashimoto ist eng mit der Psyche verbunden. Angststörungen, Depressionen, Panikattacken und Wutanfälle, sind nur einige. Antidepressiva wirken meistens nur sehr schlecht bei Hashimoto. Einige Antidepressiva, z. B. tryziklische AD beeinflussen sogar die Schilddrüsenhormone negativ.

Allerdings werden Hashimoto Betroffene immer wieder als psychisch krank eingestuft bevor sie überhaupt eine Schilddrüsenuntersuchung haben. Das ist ein katastrophaler Zustand. Es müsste unbedingt eine Schilddrüsenuntersuchung geben, bevor man Patienten zu Psychologen schickt. Es müsste eine bessere Ausbildung der Ärzte über Schilddrüsenerkrankungen geben, da es ca.30% Schilddrüsenerkrankungen in der gesammten Bevölkerung in Deutschland gibt.


Aber: psychisch belastende Situationen können Hashimoto auslösen


Bei einem spezialisierten Heilpraktiker für Hashimoto und Psychotherapeuten konnten wir in seinem Vortrag folgendes hören.

Belastende Lebensabschnitte, wie z.B. stressreiche Arbeit und vielleicht noch Kollegen die einem nicht wohlgesinnt sind, können das Immunsystem auf Dauer schädigen und somit einen Morbus Hashimoto hervorrufen. Auch ein dominanter Ehepartner kann sich im laufe der Jahre auf das Immunsystem negativ auswirken. Tod oder Trennung eines geliebten Menschen oder aufopferndes Kümmern um Angehörige sind weitere Beispiele. Es gibt noch zahlreiche Beispiele, die ich hier nicht alle ausführen kann.

Hashimoto Erkrankte schlucken oft alles hinunter und lassen sich alles gefallen um des Friedens Willen, so der Psychotherapeut.
Um eine Verbesserung zu erreichen, sollte man sein Leben in diesem Bereich umstellen, so gut wie möglich.

Wenn man das nicht alleine schafft, kann man auch einen erfahrenen Psychotherapeuten aufsuchen.

Von meinem damaligen Therapeuten wurde mir das Buch:
Das Geheimnis des Meisters: Wie die Liebe Berge versetzt und uns heilt
empfohlen.
Dr. Alfred Bösewald ist Autor dieses Buches und Therapeut von Spitzensportlern und namhaften Menschen. Es ist ein aufrüttelndes Buch, Ängste und Schuldgefühle anders zu betrachten. Nach lesen dieses Buches überdenkt man sein Leben. Ich kann es nur empfehlen. Super Buch. Es hat sehr gute Bewertungen.

 Viele Hashimoto Erkrankte haben einen zu niedrigen Serontoninspiegel.


Diesen auf natürliche Weise zu erhöhen, ohne Antidepressiva zu nehmen, ist nicht ganz einfach.
Serontoninhaltige Lebensmittel ( Bananen oder Schokolade ) helfen nicht, da sie die Blut Hirnschranke nicht überwinden können.
Die Vorstufe von Serontonin ist die Aminosäure Thryptopan. Diese kann die Blut Hirn Schranke überwinden. Sie steht aber in Konkurrenz mit anderen Aminosäuren. Thryptopan stellt sich leider ganz hinten an und lässt den anderen den Vortritt.

Durch einen Trick lässt sich das umgehen.
Morgens auf nüchternen Magen (30 Minuten nach Thyroxineinnahme), einen Smoothie aus Cashewkernen (enthalten viel Thryptopan), und grünen Blattsalat und Apfelsaft mit einem Mixer sehr stark zerhacken. Trinken und eine halbe Stunde warten, bis das Ganze im Dünndarm ist. Erst dann Frühstücken. So kann Thryptopan als erstes, die Blut Hirnschranke überwinden. Ich habe es selber ausprobiert. Nach einer Woche, stellt sich ein glücksartiges Gefühl ein.
Ein anderes einfaches Mittel ist, sich im Sommer und Winter im Freien aufzuhalten. Durch die Augen wird Serontonin gebildet. Darum bitte nicht immer eine Sonnenbrille tragen.

Gute Erfolge gibt es für Tageslichtlampen mit mindestens 10 000 Lux Leistung, um den Serontoninspiegel zu erhöhen. Vor allem an trüben Tagen und im Winter sehr empfehlenswert. Es wurde eine wissenschaftliche Studie gemacht, die eine Lichtdusche mit dem Antidrepressivum Fluoxetine vergleicht. Die tägliche Lichtbestrahlung war genauso wirksam wie das Medikament. Hier der Link zur Studie: http://www.daserste.de

 

Vorsicht mit Heilpraktikern

 

Bitte seid vorsichtig mit Heilpraktikern. Es kann passieren, dass den Betroffenen mit zahlreichen Versprechungen viele Hundert, manchmal tausende Euro aus der Tasche gezogen werden. Es können nur die wenigsten, Hashimoto richtig behandeln. Diese zu finden ist schwer und sind oft hunderte Kilometer entfernt vom Wohnort zu finden. Wir fuhren mit unserer Selbsthilfegruppe Ende März 2017 nach München zu einem Vortrag über Hashimoto. Der Heilpraktiker ist spezialisiert für Hashimoto und behandelt größtenteils nach den Erkenntnissen, die hier in diesem Blog bereits zusammengetragen sind. Den Namen des Heilpraktikers möchte ich hier nicht veröffentlichen, da ich keine Werbung für den einen oder anderen Arzt oder Heilpraktiker machen möchte. Wer Interesse hat kann mich kontaktieren.

Etwas weitergebracht hat mich eine osteopatische Behandlung, die zum Großteil meine Krankenversicherung bezahlte. Fragt bei eurer Krankenkasse nach. Viele bezahlen das.
Dazu ein Tipp: Osteopathie zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nur bei orthopädischen Erkrankungen. Da ich zusätzlich an einer Hals Nackenverspannung leide, wurde das so aufs Rezept geschrieben. Die Osteophatie dauert 40 Minuten und kostet ca. 60 €. Davon muss man 12 € selber bezahlen. 

Eine homöopathische Behandlung ist dennoch sinnvoll, um die Symptome zu lindern.
Ein sehr guter Homöopath sollte es schon sein. Viele gesetzliche Krankenkassen zahlen eine homöopatische Behandlung, bei einem Arzt, der mit der jeweiligen Krankenkasse zusammenarbeitet. Ich habe das in Anspruch genommen. Die homöopatische Behandlung, in der ich mich gerade noch befinde, hat mir schon sehr geholfen. Erkundigt euch bei eurer Krankenkasse.


Die gesammten Informationen und meine Geschichte, werden von mir immer weiter ergänzt. Bitte schaut ab und zu auf die Seite!


Die Maßnahmen, die auf unseren Blog beschrieben sind, muß man auch umsetzten, sonst tritt natürlich keine Verbesserung ein. Verschiedene Dinge habe ich auch lange vor mir her geschoben. Macht nicht den gleichen Fehler. Manche Maßnahmen haben mir geholfen, andere wieder nicht. Jeder Mensch ist anders. Was bei dem einen Verbesserung bringt, muss bei dem Anderen nicht gleich gut wirken. Bevor ihr Maßnahmen ergreift, sprecht mit euren Ärzten darüber.



Um gut eingestellt zu sein und gesund zu sein, sollte man die folgenden Aussagen zur eigenen Gesundheit treffen können. 

 

# Ich kann durchschlafen .
# Ich wache morgens ausgeruht auf .
# Meine Augen- und Nasenschleimhäute sind feucht .
# Ich fühle mich wach und aufmerksam.
# Meine Augen sind klar und ohne Ringe.
# Meine Haare glänzen.
# Mein Kind/Mann/Frau bringt mich zum Lachen
# Meine Augenlider sind flach.
# Meine Muskeln sind schmerzfrei.
# Ich stehe gerne auf und habe Pläne für den Tag.
# Meine Beine laufen fest und sicher.
# Auf meiner Haarbürste/ in der Dusche sind nur wenige Haare.
# Meine Arme und Beine sind in der Nacht nicht eingeschlafen.
# Meine Lichtempfindlichkeit ist normal.
# Ich kann gut hören.
# Ich rede zusammenhängend und strukturiert. ...und so weiter...

Ich bin normal belastbar, denn ich kann
- mich selbst mit Lebensmitteln etc. versorgen
- sicher Auto fahren
- öffentliche Verkehrsmittel benutzen
- meine Termine einhalten
- singend und pfeifend die Treppe hoch laufen
- einen Wochenendeinkauf nach Hause tragen
- mich regelmäßig beruflich oder ehrenamtlich betätigen
- einmal die Woche Freunde treffen
- einmal pro Woche
Sport machen
- 2 Stunden zügig am Stück
gehen
- 5 Kniebeugen machen
- 3 Liegestütze machen
- 30 min. auf das Essen warten
- 2-3 Std. ohne Essen auskommen
- in Restaurants essen
- Sachen im Kaufhaus suchen und einkaufen
- Schlüssel etc. jederzeit finden ... und so weiter ...
(Quelle: www.ht-mb.de)
Diese Bücher kann ich empfehlen: Grundkenntnisse erfährt man im ersten Buch "LEBEN MIT HASHIMOTO" von Prof. Heufelder und Dr. Leveke Brakebush.  Die 2 anderen Bücher haben mir sehr geholfen die Symptome zu verbessern. Sie beschreiben die Behandlung der Nebennierenschwäche, des Leaky Gut Syndroms, des Immunsystems, der Nährstoffmängel und vieles mehr. Das Buch "Hashimoto im Griff" ist für den Laien etwas verständlicher geschrieben, als das von Dathis Karrazian " Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln". Bei Amazon gibt es auch viele Leserbewertungen der Bücher.